Was ist eine temporäre Spielstraße?

Spielstraßen im Frankfurter NordendTemporäre Spielstraßen im Frankfurter Nordend © Stadt Frankfurt am Main Weltspietag 2011, Gethsemanestraße, BerlinWeltspietag 2011, Gethsemanestraße, Berlin

Eine temporäre Spielstraße entsteht, indem ein Straßen­abschnitt zum Beispiel an einem Tag in der Woche für einige Stunden für den Auto­verkehr gesperrt und stattdessen als Spiel- und Begeg­nungs­zone genutzt wird. Dies ist gut möglich in Wohn­straßen, die keine Bedeutung für den Durch­gangs­verkehr haben.

Selbstverständlich muss die Zufahrts­möglichkeit für Liefer­verkehr, Rettungs­dienste, Reinigungs- und Müll­fahrzeuge etc. sowie für gehbehinderte Anwohner und Anwoh­nerinnen jederzeit gewähr­leistet sein.

Die Idee der temporären Spielstraße ist nicht neu; Beispiele in Bremen, Frankfurt am Main oder Karlsruhe zeigen, dass das Konzept einer zeitweisen Nutzung von Wohnstraßen als Spiel- und Begegnungszone hervorragend funktioniert und auf breite Akzeptanz trifft.

Temporäre Spielstraßen kosten fast kein Geld

In der Ausgabe 4/2012 der Zeitschrift spielen und lernen erscheint ein Editorial über temporäre Spielstraßen, in dem unter anderem von dem Beispiel aus Bremen berichtet wird. Redakteurin Julia Meola führt hier einen großen Vorteil des Konzepts temporäre Spielstraße an:

Im Vergleich zur herkömm­lichen Spielstraße in Form eines verkehrs­beruhigten Bereichs, welcher in der Regel aufwändige Umbau­maßnahmen der Fahrbahn und Gehsteige erfordert (sog. »niveaugleicher Ausbau«), kann eine temporäre Spielstraße mit äußerst geringem Aufwand ad hoc realisiert werden: Dauerhaft baulich manifestierte Spielstraßen einzurichten »ist eine kostspielige Angelegenheit, weil dafür zum Beispiel die Bürgersteige abgesenkt werden müssen. Auch in Bremen fehlten hierfür die Mittel. Das Amt für Soziale Dienste suchte nach einer Lösung und fand sie in Frankfurt, wo es bereits seit mehreren Jahren temporäre Spielstraßen gibt.« (spielen und lernen Ausgabe 4/2012, Seite 3)

Vereinfacht gesagt sind zur Realisierung einer temporären Spielstraße – außer dem politischen Willen – lediglich zwei Schilder und ein paar Meter Absperr­band nötig. Und natürlich einige ehren­amtliche Helfer, die Woche für Woche die Durch­führung besorgen.

Dienstanbieter und inhaltlich verantwortlich gemäß § 5 des Telemedien­gesetzes: Initiative Tempo­räre Spiel­straße ℅ Cornelia Dittrich, Stargarder Straße 78, 10437 Berlin, mail@spielstrasse.xyz

Die Inhalte dieses Internet­angebots, insbe­sondere Texte, Fotos und Grafiken, sind urheber­rechtlich geschützt. Verviel­fälti­gung, Bear­beitung, Verbrei­tung und jede Art der Verwer­tung außerhalb der engen Grenzen des Urheber­rechts bedürfen der schrift­lichen Zustimmung.